Skip to content

Der Idealisierungs- Abwertungs- Kreislauf in Beziehungen mit Bewusstlosen- der Erstschlag in die Seele

NEU: VAMPFREE- BEZIEHUNGSCHECKLISTE  ab jetzt per Email und in PDF Form erhältlich

Checkliste Vampfree_AusschnittBist Du in einer Beziehung mit einer Person, die möglicherweise  Merkmale der sog. Cluster B (Diagnostic and Statistic Manual DSM) Persönlichkeitsstörungen zeigt?  Bist du in einer Beziehung mit einem „Energievampir“?  Du erhältst die gesamte Checkliste als PDF Dokument und kannst sofort testen – trage dich rechts in die Email-Liste ein und wir senden Dir innerhalb der nächsten 24 h die Checkliste.  Alternativ sende uns eine Email Anfrage an: welcome@vampfree.com mit dem Stichwort „Beziehungscheckliste“

Extreme Zyklen der Überidealisierung – Überschüttung mit Aufmerksamkeit, Liebesbekundungen, grosse geschäftliche Pläne, charismatisches und charmantes Verhalten gegenüber dem neuen Opfer, Proklamation von Seelenverwandtschaft, Hinterhertelefonieren, Schreiben nichterkannte Überwachungs und Kontrollfunktionen- uvm –

gefolgt von der  anschliessenden (meist plötzlichen)  Devaluierung (AbwertunIdealisierung_destabilisierung_kreislaufg) der Beziehungspartner von Personen mit Persönlichkeitsstörungen der Kategorie „Empathielos(er)“, sind unvermeidlich in der Beziehung mit Bewusstlosen.

(Die Abwertung kann auch durch einen plötzlichen abrupten Charakterwechsel erfolgen, wenn die „aufgesetzte Maske“ zum Erstenmal verschwindet)

Diese Zyklen sind genauso typisch in psychopatischen, wie narzisstischen und borderline Persönlichkeitsstörungen (siehe auch http://www.energievampireburnout.wordpress.com ) sowie  vielen anderen- „Kombinationen“). 

Solche Zyklen zwischen Idealisierung und Devaluierung verdeutlichen das zwingende Bedürfniß und die Notwendigkeit der bewusstlosen Person, sich selbst gegen die speziellen Charaktere und nutzlosen „Schwächen“ Anderer zu schützen und die „auszusortieren“, die nicht (mehr) dazu geeignet sind, die eigene Ressourcenoptimierung zu unterstützen oder Gegneer und Feinde elegant aus dem Weg zu räumen. Außerdem entsprechen sie der ewigen inneren Leere und Langeweile und der fortwährenden Suche nach neuer menschlicher Energie! 

Dieser Überidealisierungs Devaluierungs Zyklus schirmt die Person darüber hinaus ab vor möglichen „Verletzungen“ und „Niederschlägen“ die diese neuen individuellen Charakterzüge in der bewusstlosen Person selbst hervorrufen könnten.

Aber was sind solche „Niederschläge“ für einen Bewusstlosen, die vermieden werden müssen und wie wird er sie vermeiden?

Die Antwort ist die folgende:

Das einzige und ultimative (emotionale) Bedürfnis der pathologischen Person  ist es, der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu sein, die eigenen Vorteile (Sex. Geld, schnelle Familienbildung, Arbeitsleistung, kostenlose Wohnleistung, sonstige Unterstützung oder „Spaßleistung“)  zu optimieren und nebenbei  das  prekäre Selbstwertgefühl zu unterstützen, das eigene,  instabile Selbstbewusstsein zu regulieren, sowie die eigenen Unfähigkeiten zu verstecken. 

Denn bewusstlose Personen sind   in Bezug auf die grundsätzliche Funktionsfähigkeit ihres Egos absolut abhängig von Anderen (äußeren Einflüssen-Personen und Objekten).  Diese Abhängigkeit zeigt sich allerdings für den in dem Idealisierungszyklus mit Aufmerksamkeit überschütteten Menschen nicht.  Er ist geblendet und fühlt sich selbst so geschätzt und anerkannt, so in seinen vorangegangen traumatischen Erlebnissen gestützt, so geliebt und so euphorisch und enthusiastisch- wie niemals zuvor.  Dass dies zumeist die eigene Illusion des Geistes ist, erkennt der langsam in ein Spinnennetz der Pathologie gezogene nicht.  Viel zu schön ist die Illusion in der er sich in der Phase der Idealisierung befindet.

Während „gesundere“ Menschen mit relativer Leichtigkeit auch Enttäuschungen und Rückschläge verarbeiten können, sind diese Attribute von lebensnotwendiger Grundsätzlichkeit für bewusstlose Personen und der Unterschied zwischen „Sein“ und „Nichtsein“.   Der Zugriff, die „Qualität“ und die Verfügbarkeit zu und auf Personen und Objekte, die diese (Ego)und diese „Überlebensfunktionen“ unterstützen, sind für bewusstlose Personen daher von immenser, überlebensnotwendiger Wichtigkeit!   Nicht nur unterstützen Personen und Objekte die Egofunktion sondern auch die lebensnotwendige Energiezufuhr.

Je mehr nun die bewusstlose Person sich selbst im Prozess der Überidealisierung (magisches Denken) überzeugt, dass seine „Quellen“ (an Prestige-Objekten und Personen) von immenser Wichtigkeit, Schönheit, Macht, Grandiosität, Allwissenheit, Allmächtigkeit, Reichtum usw. sind,  desto mehr muss sie folglich selbst diese Attribute in sich tragen.

Diesen Vorgang nennt man auch Projektion.  Projektion (Nachahmung/ Spiegelung)  wird in pathologischen Beziehungen oft verwendet, um Andere davon zu überzeugen, dass die Person das gleiche innere Gefühlsleben  hat wie ihr „Ziel“- das auszubeutende Opfer.

Die Person, die diese Strategie (vorallem im Zyklus der Idealisierung) nutzt, macht dies, um in seinem Opfer Empathie zu wecken.  Die pathologische Person tut in der Anfangsphase automatisch alles, um ihr Gegenüber glauben zu machen, sie hätte selbst normale Empfindungen.

Es werden traurige Geschichten erzählt oder tiefgreifende, bewegende Erfahrungen geäussert.  Die Wahrheit ist aber, dass die meisten pathologischen Personen durch´s Leben gehen, also ob sie in einem Brutkasten lebten, nur durch wenige Personen innerlich irgendwie bewegt und keinerlei wirkliches Erbarmen und Mit-Gefühl für Andere Menschen habend.

Die Person wird nun dementsprechend solange lügen, bis  ihr „Ziel“  überzeugt ist, bis es wahrlich glaubt, dass die Emotionen (Ich liebe dich, Ich brauche dich etc, „Sie sind grossartig!“ „Ihre Leistungen sind phänomenal!“ ) echt sind. 

Während des Vorgangs der Projektion formt die pathologische Person tatsächlich  ein fantastisches Illusionäres Bild der gesammelten Personen und Objekte (neuesten Errungenschaften) um sich selbst.

Natürlich setzt aber auch in der pathologischen Person irgendwann die Ernüchterung ein.  Das fantastisch geformte Bild von dem Gegenüber erweist sich dann als nicht mehr haltbar.  Die Realität lässt grüssen und ist unvermeitliche Folge.

In diesem Moment setzt  die Desillusionierung, und somit der Teil des Zyklus der Devaluierung ein. 

Die leiseste Kritik oder Meinungsverschiedenheit, die Nachfrage der anderen Seite nach der plötzlichen Sinneswandlung (Interessensverlust) usw. usf.  werden von der Person interpretiert als tiefgreifender Angriff gegen die Grundsätzlichkeiten ihrer Existenz.  Die frühere Bewunderung, Hochachtung und „Wertschätzung“ für die Andere Seite wird plötzlich ins Gegenteil verkehrt.  Das vorher hochgelobte Ziel wird abrupt zum  Gegenteil von dem, was es vorher war, die Gesamt-Situation und Betrachtungsweise wird nun auf extreme Weise ins Gegenteil verwandelt.   Wenn die andere Seite für die Person vorher als Genie und hochgeschätzt galt, ist sie nun plötzlich z.B. dumm, inkompetent und unwert.

(Diese Beschreibung des Idealisierungs-Devaluierungszyklus ist sehr überspitzt dargestellt und soll lediglich den Prozess verdeutlichen)

Dieser Vorgang ist der Devaluierungsprozess des Zyklus und sehr schmerzvoll – für beide Seiten- aber aus sehr unterschiedlichen Gründen.  Denn auch der Begriff Schmerz ist in der Person, die überbewertet und plötzlich abwertet nicht nur völlig anders interpretiert, sondern letztendlich völlig anders empfunden.

Die bewusstlose Person betrauert den Verlust ihres zu Anfang vielversprechenden Investments-das nun keinen oder nicht den ursprünglich geglaubten Nutzen mehr für sie  darstellt oder einfach nur „lästig“ geworden ist.   Die „Investmentmöglichkeit“, also die andere Seite, betrauert zur gleichen Zeit das, was sie selbst zuvor als Beziehung, als tiefgreifende Verbindung wahrgenommen hatte.

Aber, was passiert wirklich in der Person, die so weit entfernt von der Realität scheint, dass sie (permanent) nach neuen Investmentmöglichkeiten sucht, permanent neue Ziele sucht und auf der „Jagd“ nach Menschen und Objekten zu sein scheint, die das Ego bestätigen und starke Emotionen bereithalten?

Um diese Vorgänge besser zu verstehen, muss  man das genaue Energieniveau dieser Personen verstehen, den Vorrat an Energie, über den sie verfügen, mehr. den Mangel an Energie, der permanent ausbalanciert werden muss.

Diese Personen sind in solch überwältigender Weise abhängig von der mentalen und emotionalen Energiezufuhr von Aussen, dass sie zwingend notwendig den Nutzen von externen Quellen an Objekten und Personen optimieren, mehr noch maximieren müssen.

Nicht eine Minute an Zeit, nicht eine Bemühung  oder sonstwie geartetes „Erstinvestment“ darf verschwendet werden.  Die Person erreicht dieses Ziel durch permanente neue Zielvorgaben, dem Suchen neuer gewinnversprechender Ziele, die anvisiert, nach ihrem Nutzengrad evaluiert und dann gezielt angegriffen und „fokussiert“ werden.   Auf die genauen Dynamiken kann ich im Rahmen und aufgrund des Umfangs dieser Arbeit nicht eingehen, jedoch ist ein weiterer Aspekt der Devaluierung (die  sehr subtil sein kann-z.B. durch Missachtung, Unaufmerksamkeit und Liebesentzug) die „Dynamiken, die sich daraus entwickeln. Je nach den Umständen der Situation setzt die Destabilisierung abrupt oder langsam schleichend, aktiv agressiv oder passiv agressiv ein. 

Das für das Ausbeutungs-Ziel grauenhafte ist, dass sich in diesen Prozessen die  Dynamiken im Manipulator und seinem Opfer völlig unterschiedlich entwickeln:

Während der Manipulator all seine Kraft aufgewendet hat, in Phase 1 (Idealisierung) sein Ziel zu sichern, zu isolieren und mental und seelisch von ihm abhängig zu machen um danach unaufhörlich davon zu profitieren, entstehen in Phase 2 folgende Optionen:

1.     er hat das Opfer völlig in seiner Macht und isoliert und er erhält die gewünschte Aufmerksamkeit und Emotion ganz von alleine – der Manipulator wird „faul“ und hat nun Zeit, sich in Ruhe und oft parallel neue Energiequellen zu suchen

2.     das Opfer wird zunehmend  nutzlos für Ihn, weil es völlig ausgebeutet wurde

3.     das Opfer wird gefährlich für Ihn, weil es die Manipulation erkennt, und beginnt, sich dagegen zu wehren.

 

Die Destabilisierung hat noch einen weiteren interessanten Nebeneffekt (für den Manipulator):

Das Opfer wird in seiner Not und Verzweiflung (vorallem in privaten Beziehungen)  versuchen, wieder zu Phase 1 (Idealisierungsphase) zurückzukehren.   Ist das Opfer z.B. nun bereits verheiratet und hat Kinder oder ein „Leben“ mit dem bewusstlosen Manipulator,  befindet es sich darüber hinaus in einer schrecklichen Falle.  Nicht nur emotional ist es bereits gebunden und fixiert an den Manipulator, auch die äußeren (Lebens-) Umstände machen ein Entrinnen oft sehr schwer.  Der Energievampir hat dafür gesorgt, sein Opfer bestens von der Aussenwelt zu isolieren! 

Prozesse, die nach dem ersten Devaluierunsprozess/Vorfall  stattfinden sind meistens:

Das Opfer (wenn es nicht in der Lage ist, sich zu lösen), versucht ALLES, um wieder in die Phase 1 (Idealisierung) zurückzukehren- und schickt erneut Energieladungen in die Richtung des Manipulators (durch Sex, Aufmerksamkeit, Gespräche, Weinen, Bitten, Wut usw. usf)

Es unternimmt eine enorme Anstrengung (mental, emotional, energetisch) um wieder zurück in die Idealisierungsphase zu gelangen.

Diese Anstrengung ist jedoch vergeblich, von nun an werden nur noch „Krumen“ der Initialen Idealisierungs-Manipulation hingeworfen.  Außerdem hat der bewusstlose Energievampir keine eigene Energie zu geben.  Das, was er genommen hat, bleibt für immer, wie in ein schwarzes Loch eingesogen, in der tiefen Schwärze der Energielosigkeit verloren. 

Für den Bewusstlosen ist das Ziel nach der Idealisierung gesichert und keine oder nicht allzu große Bemühungen mehr nötig, um stetig das zu bekommen, was er will.  Der Kampf, die Illusion der großen Liebe, erfolgreichen Zusammenarbeit, der Seelenverwandtschaft und der romantischen Zukunft bis an das Lebensende wird dann ein Kampf, der, je länger er dauert, für den Bewussten, fühlenden Menschen ein Desaster…

Bitte denken Sie immer daran! Dieser schreckliche Schlag in die Seele hat NICHTS mit Ihnen zu tun, sondern mit der tiefliegenden Störung im inneren des Bewusstlosen!  Er hat bereits andere Menschen so behandelt und WIRD auch in der Zukunft andere Menschen SO behandeln- denn ein Bewusstloser ist ultimativ NIEMALS zu  Liebe im Sinne einer tiefen, menschlichen Verbindung, in der Lage.

JEDER bewusste, fühlende Mensch, der mit ihm in Kontakt gerät, wird diesen Schlag in die Seele (früher oder später) am eigenen Leib erfahren!  Die Frage ist nur, wieviele Schläge er aushält.  Und die meisten starken, fühlenden, hochsensiblen- und von Energievampiren bevorzugten Menschen- bleiben bis… zum sehr bitteren Ende.

Nina Tiasela http://www.energievampire.com

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: