Skip to content

Kinder im Bann – wenn Eltern verzweifeln

Früh(kindliche) Prägungen beeinflussen sehr oft signifikant die spätere Partnerwahl und die Toleranz- Schwelle in Bezug auf eigentlich nicht tolerierbares Verhalten eines späteren Partners. 

Eine solche „Grundsituation“ ist aber nicht immer der Fall! 

Es ist möglich, einem „Energievampir“, einer manipulativen Person in die Hände zu fallen,  wenn die Eltern durch ihr Verhalten keine gravierenden „Schäden“ und Traumata in der Kindheit verursacht haben.   Eine große Gefahr geht heutzutage aus von gesellschaftlichen „vermeintlich positiven“ „Normen“ und „Werten“.  Eine weitere Gefahr birgt das Internet.  Im Internet werden ganze Persönlichkeiten erfunden, Menschen getäuscht und wegen den Illusionen und Vorstellungen, die ein anderer suggeriert, so in die Irre getrieben, dass sie am Ende Alles verlieren!

Es gibt Umstände und Familienkonstellationen, in die „Energievampire“ sozusagen aus dem „Nichts“ einbrechen, zuschlagen- und damit (vorerst) Erfolg haben!

Die Eltern von Kindern, die mit solchen Individuen eine Beziehung eingehen sind (im Gegensatz zu manipulativen, eher narzisstischen Eltern) besonders betroffen, da sie nicht wissen, wie und was ihnen und ihrer Familie geschieht, wie sie damit umgehen sollen.

Hier folgt der verzweifelte Brief einer Großmutter, die die Manipulation und die Gefährlichkeit des neuen Lebenspartners erkannt hat und trotz nächster räumlicher Nähe zur Tochter nur wenige Möglichkeiten sieht, ihre eigene Tochter aus dem „Bann“ und der „MindControl“- Situation zu befreien.

Meiner Einschätzung nach ist diese Frau wahrhaftig zutiefst beunruhigt und besorgt um ihre Tochter, die tatsächlich an einen hoch aggressiven, manipulativen und möglicherweise gefährlichen „Menschen“ geraten ist.  Da sie (und ihre Familie) selbst nicht die Wesenszüge einer kontroll- süchtigen, manipulativen und aggressiven Person aufweist und nun konfrontiert ist mit dieser „Hinterhältigkeit“, weiß sie sich kaum  zu helfen.

Wie „schnell“ so etwas gehen kann,  wie parasitär und mit welcher „Brachial-Gewalt“ bestimmte Exemplare des manipulativen Spektrums sich ich in das Leben anderer Menschen hineinschleichen können, beschreiben die folgenden Zeilen von „Anke“:

 

Hallo zusammen ich bin total schockiert was hier so vielen widerfahren ist seit Monaten durch wühle ich das Internet nach Antworten auf meine momentane Situation.
Vor sieben Monaten zog bei unserer Tochter so wie bei unserem Enkel Sohn der gerade einmal 3 1/2 Jahre alt war ein neuer Lebenspartner ein.

Diesen lernte unsere Tochter 23 Jahre über das Internet kennen.
Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich so wie meine älteste Tochter und Mann den besten Kontakt zu unserer jüngsten Tochter.

Von heute auf morgen wurde ihr der Kontakt immer mehr mit uns verweigert.
Nach circa zwei Wochen hatte sie kein soziales Umfeld mehr.

Wir verzweifeln an den Gedanken dass wir nicht mehr an unsere Tochter dran kommen.

Mir kommt es vor als wenn mein Kind im Wachkoma liegt ihre Hülle ist da aber sie reagiert nicht mehr.

Wir haben immer ein liebevolles Verhältnis mit der ganzen Familie gehabt.
Kein asoziales Verhalten keine Lügen kein betrügen alles war harmonisch und nun von heute auf morgen kaputt.

Die drei wohnen auf unserem Betriebsgelände und wir laufen uns täglich über den Weg.
Unsere Tochter hat ihre Arbeit durch ihn verloren und lebt nun auch genau wie er vom Hartz IV.

Im Moment ist für uns das Schlimmste mit anzusehen wie unser Enkel Sohn seine Persönlichkeit verliert oder besser verloren hat.

Uns kommt es vor als ob dieser kranke Mensch unseren Enkel Sohn so psychisch fertig macht dass er überhaupt keine eigene Meinung mehr hat.
Unser Enkel Sohn lässt nun mittlerweile alles über sich ergehen.
Das was wir nur außerhalb der Wohnung sehen können ist das der kleine Mann absolut gebrochen ist.

Widersprechen oder Trotzphase ist ein Fremdwort bei ihm er funktioniert einfach nur keine Widerworte oder nachfragen einfach nur machen was gesagt oder verlangt wurde vom kranken.

Uns macht es traurig einfach nicht eingreifen zu können.

Vielleicht kann uns jemand einen Rat geben damit unsere Tochter wieder klar schauen und reagieren kann.

Seit Monaten probieren wir so oft wie möglich unseren Enkel Sohn aus der Wohnung zu bekommen.

Dabei erkennen wir immer mehr dass er verstört ist.
Er fragt zum Beispiel:
darf ich zur Toilette gehen,
Darf ich noch etwas trinken, darf ich vor laufen, darf ich mit dem Auto spielen (es ist sein Auto), darf ich ins Trampolin, darf ich aufstehen-
Süßigkeiten nimmt er nicht mehr an (der Kranke hat ihm gesagt das er davon ganz Doll aua bekommt)
Alles was er machen möchte lässt er erst von uns erlauben das ist doch kein kindliches Verhalten.

Wir mussten uns nun schon seit Monaten für diesen kranken Menschen schämen sei es vor der Familie oder anderen Mieter im Haus.

Mittlerweile wissen wir teilweise selbst nicht mehr was richtig oder falsch ist.

Die nahe Verwandtschaft die von uns aufgeklärt wurde kann das auch alles nicht glauben.

Wenn diese uns besuchen und wir im Garten sind ist dieser kranke sofort bei uns und man merkt ihm absolut nichts an dass er uns kurze Zeit vorher asozial beschimpft oder bedroht hat.

Wünsche euch allen die aus der Hölle raus gekommen sind ganz viel Kraft das ihr sowas nie wieder erleiden müsst.

 

Eine kurze Analyse:

Was deutet auf einen manipulativen, aggressiven Charakter des „neuen Freundes“ hin? 

  1. Schnelles Zusammenziehen, schneller Start der Beziehung: Die Person taucht praktisch aus dem „Nichts“ auf und infiltriert schon nach kurzer Zeit das Leben seines „Opfers“.   Normale Beziehungen werden langsam aufgebaut, man lernt sich langsam kennen. Das war in dieser Konstellation offensichtlich nicht der Fall.

2 Ohne Scham und Reue nach Angriffen zurückkehren und so tun, als ob nichts gewesen sei.

Wenn diese uns besuchen und wir im Garten sind ist dieser kranke sofort bei uns und man merkt ihm absolut nichts an dass er uns kurze Zeit vorher asozial beschimpft oder bedroht hat.

  1. Isolation: Im Text oben deutlich beschrieben-  Die Tochter wird vom Umfeld getrennt, ihr wird (möglicherweise) untersagt, mit ihrer Familie Kontakt zu halten, die Familie wird (möglicherweise) schlecht gemacht.

Das Enkelkind (und möglicherweise die Tochter) wird bereits jetzt hinter verschlossenen Türen eingeschüchtert.

  1. (versteckte und offene) Aggression:  Die Familie wird beschimpft, angegriffen, später wird so getan, als sei „Nichts“ gewesen.  Möglicherweise wird auch die Tochter bereits hinter verschlossenen Türen massiv eingeschüchtert.
  2. Schleichende Infiltration: Rückzug der Tochter, sie ist nicht mehr „ansprechbar“, scheint für die Familie wie fremdgesteuert.
  3. Das Kind der Tochter wird „unterdrückt“  Erstaunlich und besonders alarmierend  ist an diesem Fall, dass der neue Partner schon nach kurzer Zeit das Kind der Tochter unterdrückt.  Dies ist eigentlich eher untypisch, da Kinder normalerweise viel positive Energie mitbringen, die gerne von „Energievampiren“ aufgesaugt werden.  Um die Gunst der Kinder zu erhalten, werden diese verwöhnt und mit Geschenken bedacht und oft sogar „verzogen“.  Der Elternteil, der die wirkliche konstante (Erziehungs-)Arbeit leistet, gerät dadurch unter Druck und es kann passieren, dass auch Kinder (temporär) auf die übertriebene Aufmerksamkeit und „Nettigkeit“ des Energievampirs hereinfallen.  Wenn Kinder einem „Energievampir“ positiv gesinnt sind, wirkt sich das natürlich auch sehr „positiv“ in der Außenwirkung aus.  Keiner würde vermuten, was hinter verschlossenen Türen wirklich abläuft.  Deswegen „schleimen“ sich solche Leute sehr gerne bei Kindern ein.  Sie erhalten so hochschwingende Energie von Kindern.  Dies ist hier nicht der Fall- Die Person bevorzugt es offensichtlich, das Kind zu unterdrückten. Dadurch sondert das Kind natürlich auch Energie ab, jedoch Angstenergie.  Dieser Umstand ist sehr besorgniserregend und deutet darauf hin, dass die Person mehr oder minder gefährlich ist und (bis jetzt) vor emotionaler Gewalt nicht zurückschreckt.  Dies kann schnell in physische Gewalt umschlagen- möglicherweise hat die Person das Kind schon hinter verschlossenen Türen bedroht.
  4. „MindControl“: Die Tochter steht (auch nach Einschätzung der Mutter) unter einer Art MindControl, die sie selbst  nicht näher erläutern kann.  Es ist fraglich, warum und was die Person der Tochter gesagt hat, welche vermeintlichen Schwachpunkte er angegriffen hat, um sie dazu zu bringen, sich so von ihrer Familie abzuwenden und ihm zu folgen.

Die geistige und emotionale Situation der Tochter

Die Tochter handelt so, wie sie handelt.  Hier sind die Informationen zu dünn, um genau zu ergründen,  warum sie die Beziehung zulässt und warum sie dem „Einzug“ und der „Beziehung“ vermeintlich freiwillig zugestimmt hat. Fakt ist, sie scheint so im Bann des neuen „Freundes“ zu sein, dass sie den Blick für die Realität und auch den Blick auf den Schutz ihres Kindes verloren hat, sich zumindest nicht mehr dagegen zur Wehr setzen kann.

Es ist sehr wahrscheinlich,  dass der „Kranke“, wie ihn die Mutter beschreibt, schon vor dem Einzug in die Wohnung per (Fern) Internetkommunikation genau geplant hat, wie er die Tochter „einwickelt“ und welche „Pläne“ er mit ihr verfolgt –  es sind unzählige Varianten möglich:

Vielleicht hat er sie mit irgendeiner sexuellen Perversion verführt und erpresst sie nun indirekt damit, vielleicht macht er ihr Hoffnung auf ein besseres Leben und lügt „das Blaue vom Himmel“, von einer gemeinsamen großartigen Zukunft.   Vielleicht hat er ihr „nur“ das Gefühl gegeben, dass sie ihn „braucht“, da sie vorher alleinerziehend war mit ihrem Kind… und sie so dazu gebracht, sich ohne Partner minderwertig zu fühlen-dies sind nur Spekulationen.

Fakt ist, es gibt etwas, womit er sie unter ihrer Kontrolle und in ihrem Bann hält, möglicherweise sogar jetzt schon (emotional) erpresst!

Die derzeitige Situation innerhalb der Familie:

Trotz der Verzweiflung, die Anke ob der Umstände beschreibt, sollten die positiven Aspekte der Situation und die sich daraus ergebenden Chancen nicht unbeachtet bleiben und besondere Würdigung finden.  Die im Brief erwähnte betroffene Tochter hat viel Glück im Unglück.  Sie hat eine Mutter (hoffentlich auch eine Familie), die sich ernsthaft sorgt und sieht, was mit ihrer Tochter passiert.

Instinktiv hat die Mutter (die Familie) viel richtig gemacht.

Sie hat den Manipulator gedanklich entlarvt.  Zumindest hat sie erkannt, dass diese Person sehr schlecht für die Tochter und die gesamte Familie ist.  Dies ist immer der erste Schritt.  Doch nächste Schritte müssen gegangen werden.

Das „gedankliche“ Entlarven und Erkennen ist der Grund, dass bereits offene Angriffe gegen die Mutter (und Familie) stattfinden.   Dies ist in einem so frühen Stadium der Beziehung zwischen Tochter und Invasor eigentlich ungewöhnlich- aber kann auch ein Indiz dafür sein, dass diese Person besonders selbstsicher, skrupellos und zielorientiert (ohne Scham und Reue) handelt.

An dieser Stelle sei kurz erwähnt, dass häufig auch das Umfeld (nähere Familienangehörige und Freunde) vom Aggressor manipuliert werden.   Das „Opfer“ hat dann noch weniger Chancen, hier Gehör,  Hilfe und Unterstützung zu finden.   Der Täter erscheint nett, zuvorkommend, außerordentlich höflich- dies allerdings immer nur in Gesellschaft und unter Anderen (z.B. Familienangehörigen)!  Dies ist hier nicht (oder weniger) der Fall, da die Familie bereits klar erkannt hat, was passiert. Ein weiterer sehr positiver Aspekt!

Bei „Anke“ hat der neue Freund der Tochter keine Chance,  deswegen bevorzugt dieser Energievampir es, die Tochter und ihr Kind von der restlichen Familie zu isolieren.

 

Was kann nun weiter getan werden, wie kann sich die Familie wehren?

  • Die Gefahr des Dreickspiels erkennen

Direkte Vorwürfe und Angriffe gegen die Tochter würden in dieser schwierigen Situation nur den Weg des Täters ebnen, er würde dies vielleicht als Waffe gegen die Eltern nutzen.   Er würde die Tochter gekonnt gegen ihre eigenen Eltern aufhetzen und ihr möglicherweise zusätzlich Angst einjagen.  Täter benutzen gerne die Taktik des Dreieckspiels.  Das bedeutet konkret, dass sie sich Personen im Umfeld aussuchen, die sie als gesondertes Vehikel ihrer Manipulation nutzen.  Dabei streuen sie Gerüchte („Der und der hat das und das über dich gesagt…“,   „So und so denkt der und der über dich…“), die wahrscheinlich wenig Wahrheitsgehalt haben, die aber sehr gut dazu dienen, das Opfer noch weiter zu verunsichern und in den Rückzug und die Isolation und die Angst zu zwingen.

Anke versucht, nicht nur den Kontakt zu ihrer Tochter zu halten sondern auch das Enkelkind so oft es unter diesen Umständen möglich ist, zu sehen und mit ihm den Kontakt zu pflegen.  Sie sollte auch weiterhin auf ihrem „Recht“ als Großmutter bestehen, und das Kind sehen wollen und den Kontakt mit ihm zu pflegen! 

  • Halt und Sicherheit im Hintergrund suggerieren und, wenn benötigt, auch tatsächlich geben!  

Auch wenn die Tochter sich vermeintlich gegen den Kontakt mit ihren Eltern wehrt, bemerkt/spürt sie doch die Sicherheit der Familie im Hintergrund.   Es ist schwer, nicht in Schuldzuweisungen in Richtung des betroffenen Kindes zu verfallen, es ist aber ganz wichtig, das Opfer nicht (nur in Ausnahmefällen) frontal zu rügen und für sein „Verhalten“ mit dem Manipulator zu kritisieren, sondern verbal und nonverbal Sicherheit und Halt bieten.  Durch Worte und Taten!

Das Kind wird irgendwann, wenn die Situation eskaliert und das Leiden nicht mehr erträglich ist, darauf zurückgreifen.

  • Die geheime Agenda und die Ziele des Täters weiter erforschen, erkennen und vereiteln

Die „Person“ hat sicher klar formulierte „Ziele“ in Bezug auf die Tochter und die Beziehung zu ihr.

Personen solchen Charakterschlags ziehen nicht einfach so mit einem anderen Menschen zusammen, aus „Liebe“, nein, sie suchen sich ihr Opfer genau aus.  Einen ersten wichtigen Schritt hat die Person bereits geschafft- Den Einzug  in die Wohnung der Tochter-  dies bedeutet, er hat vollen Zugriff auf das Privatleben seines Opfers und kann es nach Lust und Laune manipulieren und kontrollieren!

  • Materielle Versorgung abschneiden und keinesfalls in Richtung Invasor senden

Positiv ist auch, dass die finanzielle Situation der Tochter (und des neuen Freundes) nicht ausreichen, wegzuziehen und damit die Tochter und das Enkelkind weiter von der Familie zu entfremden.  Dies gibt der Familie die Möglichkeit, weiter in der Nähe ihrer Tochter zu bleiben.  Diese „Nähe“ ist essentiell, denn wenn es dem Täter gelingt, das Opfer wegzulocken (aus der Umgebung der Familie) ist ihm Tür und Tor für weiteren Missbrauch und Isolation geöffnet!

Wenn hier irgendeine Handhabe (Eigentumsrechte) bestehen, diese Person aus der Wohnung zu werfen, würde ich dringend dazu raten, davon Gebrauch zu machen und einen Plan in diese Richtung zu schmieden.   Weiterhin sollen Geschenke und Zuwendungen jeglicher Art nur und alleine der Tochter und dem Enkelsohn zugutekommen.  Vielleicht sind hier Geldzuwendungen nicht angebracht, da auch hier die Gefahr besteht, dass der Manipulator/ Invasor diese an sich reißt und für sich selbst oder seine eigene „Agenda“ verwendet.  Außerdem würden solche Zuwendungen ihn auch in seinem Plan bestärken, „noch mehr rausholen“ zu können, was ein „Verschwinden“ der Person nicht wahrscheinlicher machen wird.  Es gilt daher: Zuwendungen (jeglicher Art) nur so, dass sie auf jeden Fall der Tochter (und dem Enkelkind) zu Gute kommen!

  • Dokumentation Jede Beleidigung und Bedrohung muss (wenn nötig auch heimlich) dokumentiert werden (Aufzeichnungen mit Handy und/ oder Kamera) – Auch wenn hier „Persönlichkeitsrechte verletzt werden könnten, kann doch auch auf den Aspekt der Notwehr verwiesen werden, wenn z.B. keine Zeugen zugegen sind. Machen sie heimlich Aufnahmen, wenn sie verbal oder tatsächlich attackiert und angegriffen werden, wenn sie verfolgt werden o.ä.
  • Nicht Schweigen! Das Thema muss weiter besprochen werden, auch wenn andere Verwandte die Situation nicht verstehen.  Anke sollte klar und deutlich sagen, was passiert ist, dass sie bedroht und beleidigt wurde- und gegebenenfalls Anzeige erstatten.  Auch wenn nichts bewiesen werden kann, so kann es später doch ein wichtiger Faktor sein um Umstände zu beweisen.
  • Straf-Anzeigen! Bewusste und „gute“ Menschen neigen häufig dazu, von Anzeigen abzusehen und zu hoffen, dass sich alles von Alleine klärt bzw. dass es zu einer Klärung zwischen den Beteiligten kommt.   Für Personen wie den im Brief beschriebenen ein gefundenes Fressen, die Toleranzschwellen des Gegners auszutesten.  Sie haben kein Unrechtsbewusstsein, es gibt keine Dankbarkeit dafür, dass sie nicht angezeigt werden- viel schlimmer noch, sie verstehen es als eine Art „Freifahrtschein“ für ihr Tun und bestätigen sich selbst dadurch in ihrem vermeintlichen „Recht“.

Erinnern sie sich:  Diese Personen handeln: 1. Ohne Angst (vor Konsequenzen), 2. sehr impulsiv, 3. sie fürchten nicht oder kaum die Bestrafung (zumindest im Moment, in dem sie strafrechtlich relevante Taten umsetzen) und haben wenig bis keinen Respekt vor Obrigkeit oder anderen Personen.

Die einzige Lösung ist also, jede (auch „kleinere“ Straftaten wie Beleidigung, Nötigung, Hausfriedensbruch, üble Nachrede usw.) zur Anzeige zu bringen, sodass sie später den Hergang der Dinge auch dokumentieren können und gegebenenfalls einen „Verlauf“ der Dinge nachweisen können!

Weitere Erinnerung:  Energievampire selbst zögern nicht, Straf-Anzeigen zu veranlassen, auf Ihr „Recht“ zu pochen und alles dafür zu tun, um zu gewinnen! Auch wenn dazu Lüge, Betrug und Meineid nötig sind! Sie kennen keine Barrieren, solange sie glauben, ihr „Risikomanagement“ unter Kontrolle zu haben! Sie sind, schon alleine aus daher, HÖCHSTGEFÄHRLICH!

  • Wenn  möglich:  Klopfen sie das Umfeld des Täters ab

Hat die Person Schulden, Vorstrafen oder ein geheimes Vorleben?  Engagieren sie einen Privatdetektiv oder gehen sie selber auf Suche im Internet.  Oft wissen die Partner überhaupt nicht, welche Leichen solche Personen im Keller haben.  Von Insolvenz bis hin zu schweren Straftaten in der Vergangenheit ist alles möglich! Auch dies werden sie eigenständig erst zutage fördern können, wenn sie den Weg zu Behörden und Polizei bestreiten.  Spätestens hier wird dann auch (z.B. durch Akteneinsicht eines Anwalts) deutlich, was in der Vergangenheit bereits passiert ist.  Ein schwerer aber manchmal lohnender Weg um Licht ins Dunkel zu bringen.

Die Ausnahme von der Regel oben- Zurückhaltung ist nicht immer angebracht! 

Es ist gut möglich, dass die Person beabsichtigt, die Tochter zu schwängern um so für Immer Zugriff auf das Familienleben (Familienvermögen) zu haben.  Dies muss mit allen Mitteln verhindert werden!!! Daher muss klar und deutlich und mit allem Nachdruck  in Richtung der Tochter kommuniziert werden, dass ein weiteres „Kind“ von diesem Mann auf keinen Fall gewünscht ist und nicht toleriert werden wird innerhalb der Familie!

Entgegen meines Ratschlags weiter oben, generell nicht aggressiv und vorwurfsvoll, sondern verständnisvoll gegenüber der Tochter aufzutreten,  wäre es empfehlenswert, in diesen lebensverändernden und lebensgefährdenen Aspekten doch mehr oder minder „aggressiv“ auftreten und der Tochter ganz klar kommunizieren, dass die Familie diesen Menschen nicht als Partner akzeptiert und niemals akzeptieren wird!    

Die Familie sollte dabei immer wieder die Bedrohungen, die Beleidigungen und alle anderen Affronts ganz klar zur Sprache bringen, allerdings nicht im Beisein des Täters sondern nur im Zwiegespräch mit der Tochter.  Zurückhaltung ist hier nicht angebracht! Es geht um das Leben der Tochter! 

In Richtung des Täters helfen einzig und alleine tatsächlich umgesetzte Taten (Konsequenzen) wie z.B. tatsächliche Strafanzeigen bei der Polizei.  Je mehr sie drohen und je weniger sie gleichzeitig machen desto höher wird die Aggressionsschwelle des Täters ausfallen.  Wenn nichts passiert und sie drohen, bemerkt der Täter ihre Schwäche, nutzt sie weiter aus, kommt näher und näher und ist letztlich amüsiert und lacht sie innerlich aus!

Geduld, Wille und Beharrlichkeit- bis der Täter einen (gravierenden) Fehler macht- immer unter der klar definierten Zielvorgabe, den Täter aus dem Umfeld der Tochter zu entfernen! Möglichst mit (strafrechtlich adäquater) Gewalt!!! 

Es bleibt keine andere Chance, als eine starke Willenskraft und ein Durchhaltevermögen zu entwickeln, um letztlich den entscheidenden Vorsprung gegen den Invasor zu erlangen.  Irgendwann wird er einen Fehler machen, der ihn in große Schwierigkeiten bringen kann. Diese Chance MUSS ERGRIFFEN WERDEN.  Je besser die Familie darauf durch o.g. Punkte vorbereitet ist und je klarer die eigene Zielvorgabe (Entfernung des „neuen Freundes“ aus dem Leben der Tochter) geistig und tatsächlich formuliert wird, desto besser!  Egal wie sich diese „Chance“ am Ende gestaltet (ob es eine strafrechtlich relevante Tat ist, oder ob die Tochter emotional zusammenbricht und sich offenbart), sie muss ergriffen werden und mit aller Vehemenz gegen den Invasor verwandt werden.  

Es sind kein Mitleid und keine Nachsicht in keiner Weise anzuwenden! Egal wie schwer die Kindheit, wie ungerecht die Welt und sehr der Täter das arme, ungerecht behandelte und unverstandene Opfer spielt! 

Jede Nachsicht und jedes Mitleid wird ihnen als Schwäche ausgelegt, als ein weiterer Meilenstein zur Grenzüberschreitung auf dem Weg zum Erreichen seiner Ziele!  Im Ernstfall wird solch ein Täter niemals vor Gewalt, Lüge und Betrug in jeglicher Form zurückschrecken! 

Fazit: Verraten sie nicht ihre eigenen Pläne, halten sie diese im Geheimen, kämpfen Sie- nur Taten und Aktion helfen gegen diese Leute- glauben, beten und hoffen wird nichts bringen!  

Schmieden sie (gemeinsam mit allen möglichen vertrauensvollen Verbündeten wie Familie und Freunden) einen Plan gegen den Invasor-  mit einer genau formulierten Zielvorgabe: Hier: Diese Person  soll aus dem Leben unserer Tochter verschwinden!

Natürlich wäre es sehr wichtig, dass die Tochter selbst „aufwacht“.  Wann das der Fall sein wird, ist nicht genau abzusehen, hören Sie aber niemals auf, auf diesen Tag hinzuarbeiten!  Gedanklich und tatsächlich! Bleiben Sie mit ihrer Tochter verbunden mit liebevollen Gedanken und hören sie nicht auf, mit ihr die Kommunikation zu suchen!

Lassen sie sich dabei nicht von anderen Menschen beirren, die ihre Situation nicht verstehen (können oder wollen). 

Weitere  Ausführungen  der möglichen Maßnahmen erhält „Anke“ in einem persönlichen Brief.

 

Wir wünschen ihr und ihrer Familie alles Gute!

 

© ThisTextIsUnderTheCopyright Nina Tiasela vampfree.com 2016 – AllRightsReserved- it may be used in any form only by permission of the owner

 

Advertisements

18 Comments »

  1. Hallo Leute wenn ich schon mal wieder hier reinlese will ich auch was los werden. Ich habe mir Unterlagen besorgt über meine Kindheit und natürlich über meinen Bruder. Es ist schon traurig aber alles was ich nur so wusste,aus meinen Erinnerungen haben sich Grossteils bestätigt.
    Ich habe tatsächlich Unterlagen erhalten wie meine Eltern sich bekriegten, wie meine Mutter war, beziehungsweise wie wir waren und dass mein Bruder immer vorgezogen wurde und ich kein wirkliches Verhältnis zu meiner Mutter hatte, ihr waren wir auch relativ egal sie himmelte den Sektenboss an und gut wars. Die Sekte, ihr Glaubenswan war wichtig, wir Kinder nicht. Schlimmer noch , ich kann es nicht beweisen aber ich erinnere mich dass sie uns umbringen wollte, sie hatte irgendwas ins Essen gemischt und wollte uns umbringen ist ihr aber nicht gelungen. Wir haben überlebt…..aber schlimm war dass ich lass dass selbst mein psychopatischer Bruder unter ihr litt, das wusste ich nicht. Schlimm dass ich auch lesen musste,als wir nicht mehr bei ihr lebten dass sie mich nicht mal mehr sehen wollte, ich war noch ein Kind und sie hatte keine Lust auf mich….. was ist dies blos für ein Monster gewesen…. immer noch denn sie versuchte in letzter Zeit, meine jüngere Tochter negativ zu beeinflussen. Wegen meinen Kinder habe ich diese Unterlagen angefordert und erhalten, habe es meinen Kinder geschickt und JETZT glauben sie mir und verstehen Vieles. Ich hoffe es reicht dass sie nie wieder zu diesem Monster hingehen denn die macht weiter wie bisher, die wird nie aufhören bis sie stirbt. Das Böse gibt es wirklich, das Böse in Menschen auch wenn Andere was Anderes behaupten, ich habe es selbst erlebt, erdulden müssen, gelitten und musste jetzt tief trauern. Für mich war es wichtig an Informationen zu kommen um all die Lügen , die ich zu hören kriegte, wiederlegen zu können. Mein Vater machte mir immer Vorwürfe dass er so viel Alimente bezahlen musste, über 300.- Fr . pro Kind, nun in den Akten steht was Anderes, er hat nur 500.- Fr insgesammt bezahlt und den ganzen Vorschuss vom Sozialamt/Staat hat er nie zurück bezahlt, nie! Aber mir Vorwürfe machen als ob ich Schuld sei an meiner Existenz. Eins weiss ich, diese Leute sind für mich gestorben, die werden mich nie wieder sehen und ich werde jetzt alles daran setzen dass meine Kinder nie wieder dahin gehen, die haben uns nicht verdient. Unsere Liebe, unsere Aufrichtigkeit wurde nur Missbraucht. Das Böse existiert tatsächlich, wer hätte dies gedacht! Mir gehts so viel besser seit ich mein Vergangenes nicht nur durch erzählen bestätigen konnte aber auch durch die Unterlagen….. denn die lügen bestimmt nicht, denn dies ist FAKT! Alles Gute an alle die so leiden mussten.

    • Liebe Sofia, was Du und Dein Bruder als Kinder erleben musstet bei diesen Eltern – war die Hölle. Doch, es gibt das Böse im Menschen, und auch mein verhängnisvollster Fehler war, dass ich dies bislang immer nicht geglaubt habe. Es mögen bei diesen bösen Menschen bestimmte Ursachen vorliegen daher, weil ihnen insbesondere in der Kindheit selber sehr Böses zugefügt worden ist und auch andere innnere und äußere Faktoren äußerst ungünstig waren/sind. Nur ist das Ergebnis für ihre Opfer dadurch nicht minder grausam, und wird oft auch weitergegeben, von Generation zu Generation und sonstwie wird Unwesen getrieben, andere in jeder Hinsicht schwer geschadet und Existenzen zerstört. Deshalb ist es so wichtig, für sich selber wie auch für andere, zu erkennen und sich dagegen zur Ehr zu setzen, denke ich mal. Finde es sehr gut und mutig von Dir, dass Du dir diese Unterlagen besorgt hast – und kannst damit doch auch Deine Kinder schützen. Bei dem Kampf von Anke und auch von mir geht es auch darum, unsere Enkelkinder vor dem Einfluss solcher Vampyre zu schützen. Liebe Grüße

  2. Danke dir Luisa,
    ja, wir sind einen riesen Schritt weiter 😊 Wir haben am Freitag eine Gerichtsverhandlung gegen ihn gehabt und ich bin bzw. wir sind total glücklich endlich mal wieder Glückshormone bekommen zuhaben.
    Ich habe im Vorfeld dem Richter mein Tagebuch was ich 1 Jahr über den Kranken geführt habe vor der Gerichtsverhandlung zukommen lassen.
    Ich habe nicht wirklich geglaubt, das dieses auch gelesen wird 🙄aber ich habe es als eine bzw meine Chance gesehen.
    Bis 5 Minute vorher war ich nicht sicher ob mein Mann überhaupt in den Gerichtssaal geht – er war total verzweifelt so unserer Tochter gegenüber zustehen.
    Alle die in unserem Bekanntenkreis bescheid wussten haben ihm zugeredet – was sie nicht alles machen und tun würden wenn sie in unserer Situation wären ! ABER: sagen und durchführen da liegen Welten zwischen überhaupt wenn es um das eigene Kind geht.
    Ich habe ihm immer wieder Mut zugesprochen und ihn bestärkt das es nur gegen den Kranken geht.😞
    Als unsere Tochter mit dem Kranken und dem Baby in die Wartehalle vor dem Gerichtssaal kam, sprach keiner ein Wort.
    😤😤 wir saßen uns gegenüber und nachdem mein Mann und der Kranke zum Richter rein musste bin ich sofort zu meiner Tochter rüber gegangen auf die andere Seite und habe mit ihr das Gespräch gesucht 💪🏼💪🏼
    Ich habe sie nach ihrer neuen Wohnung gefragt und natürlich ihr klar gemacht,das sie jederzeit bei uns oder ihrer Schwester mit ihren Kindern immer herzlich willkommen ist – egal wann.
    Die Wohnung hat sie bis jetzt noch garnicht gesehen diese wird heute von der Mutter von dem Kranken besichtigt.
    Ihr liefen zwischendurch immer wieder mal Tränen im
    Gesicht runter und ich habe sie getröstet 😞- ruhig mit ihr gesprochen – das ich/ wir es akzeptiere das sie mit ihm geht aber auch hoffe das sie uns versteht das der Kranke unserer Meinung nicht das Sozialverhalten hat wie wir es uns vorstellen.
    Nach ca. 45 Minuten kam mein Mann aus dem Gerichtssaal.
    Der Richter hat meinem Mann und auch dem Kranken gesagt das er das Tagebuch Seite für Seite gelesen hat und so was noch nie in seiner Laufbahn gehabt hat. 🙏🏽 Er wird dieses der Staatsanwaltschaft so wie es ist weiterleiten und er sieht dort im Vorfeld schon mindestens 8 Straftaten wofür der Kranke angeklagt wird.
    Der Kranke ist bald durch gedreht und hat öfters gesagt er sei Narzisst wäre in Behandlung und hätte dieses schriftlich😳😳
    Darauf sagte der Richter: das würde er ihm glauben das Bestätigt sich auch mit dem Tagebuch 🙏🏽💪🏼💪🏼
    Er wurde rasend vor Wut 😡 und sagte dem Richter das sei alles nicht rechtens 😬 das hat ja die Frau geschrieben (ich) und nicht der Vater.
    Er bestand laut Paragraph keine Ahnung (er ist echt pfiffig) er will das Tagebuch einsehen 🙄Dieses musste der Richter zulassen.
    Nun bin ich mal gespannt was weiter kommt. Er kann sich dadurch ja leider auf die nächsten Straftaten die ihm vorgeworfen werden vorbereiten.
    Egal ! Wir kämpfen weiter 💪🏼💪🏼💪🏼
    Da er dem Richter erzählt hat das er eine neue Wohnung angemietet hat und am 30.3. weg zieht hat dieser zu mein Mann gesagt: das werden wir gerichtlich hier und jetzt festhalten dadurch brauchen sie keine Räumungsklage mehr einreichen. 😳😊😊😊😊 einfach am 30.3. Polizei rufen und den Herren vor die Tür setzen lassen. 🙏🏽🙏🏽🙏🏽
    Wir können so denke ich nun nichts mehr weiter für unsere Tochter tun – sie ziehen lassen und hoffen das er sie ausspuckt da ihr Umfeld sie nun fallen gelassen hat.
    Keine Bleibe und auch keine finanzielle Unterstützung mehr von uns.
    Es hört sich jetzt vielleicht komisch an aber wir sind so froh diesen Schritt gemacht zu haben obwohl wir tief im Herzen solche Schmerzen verspüren.

    Euch allen ein schönes Wochenende und glaubt mir es lohnt sich zu kämpfen 💪🏼 Irgendwann bekommen wir unsere Tochter oder Enkelkinder wieder.
    Lg

    • Liebe Anke, es würde mich mal interessieren, was für Anzeige Ihr gegen diesen gestellt habt ? Wegen Körperverletzung etc. ? Finde die Reaktion des Richters sehr gut und beachtlich. Leider gibt es bei der Justiz große Unterschiede, und Narzissten/innen befinden sich auch darunter. Hier in der Gegend jedenfalls. Ich hoffe sehr, dass Eure Tochter den Bann überwindet, und drücke ihr und Euch ganz fest beide Daumen. Ich selber verhalte mich momentan noch ganz ganz still, will meinen Sohn nicht gefährden, und hoffe erst mal noch auf ein Wunder. Bei der Vampirin in unserem Falle spielen ganz offenkundig deren gleich gearteten Eltern eine ganz wichtige, wenn nicht sogar die allerwichtigste Rolle in diesem bösen „Spiel“. Kennt Ihr denn die Herkunftsfamilie dieses Kranken ? Liebe Grüße

      • Hallo Luisa,
        da der Kranke meinen Mann mal wieder mit Schläge gedroht hat – natürlich wieder einmal ohne Zeugen und immer wieder unser Betriebsgelände überquert (stalken) haben wir eine einstweilige Verfügung beim Gericht gegen ihn bewirkt.
        Und da die Kriminalpolizei bei der wir dieses angezeigt haben ja schon in unseren Fall sich in meim Tagebuch eingelesen haben, gaben Sie mir den Rat das bei Gericht auch vorzulegen 💪🏼

        Ich kann euch allen nur raten schreibt alles auf was vorgefallen ist !!!! So genau wie möglich Tag/Uhrzeit jelänger die Aufzeichnung desto besser.
        Ihr glaubt garnicht was sich da alles ansammelt 😐

        Auf deine Frage nach der Familie von dem Kranken 🤔 Also sein Bruder war nach ca 5 Monaten das erste mal hier bei meiner Tochter in der Wohnung (340 km Entfernung) da der Kranke kein kinderbett Zusammenbau kann.
        Die Mutter war genau nach 1 Jahr das erste mal vor Ort. Keiner hat ein Auto kamen mit der Bahn und unsere Tochter musste sie dann anschließend mit ihrem Auto nachhause fahren 4 Std hin und nächsten Tag zurück 😤
        Die Mutter kam um den Kranken mit den Kindern zu unterstützen 🙈🙈🙈🙈🙈🙈
        Also: unsere Tochter versorgt ihr Baby ihren 3 jährigen Sohn, kocht, putzt, erledigt den Einkauf und der Kranke sitzt nur vor pc und tv.
        Der Kranke kann nichts und macht auch nichts verteilt die Aufgaben an unsere Tochter und unseren Enkelsohn 😢 wie ein Diktator 😞
        Und dann kommt die Mutter und muss ihn unterstützen 🙈🙈
        Durch Gespräche am Anfang der Beziehung sagte meine Tochter da sei noch eine Schwester aber: die haben sich verkracht 🤔 Warum wusste sie aber nicht der Kranke hat es ihr nicht gesagt.
        Ich witterte damals meine Chance und rief sie einfach an nachdem ich im Internet FB gesucht habe und fragte nach ihren Bruder (dem Kranken) und dann kam kurz und bündig“lassen Sie mich mit mein Bruder in Ruhe oder ich Erlasse gegen sie eine einstweilige Verfügung 😲 Punkt und aufgelegt😐
        Alle ca. 14 Tage kommt vom Kranken das Kind was er aus einer vorigen Beziehung hat auch hier her. Durch Zufall habe ich den Namen der Kindesmutter erfahren und natürlich über das Internet recherchiert 😲
        Sie lebte im Heim ist abgehauen – und man vermutete lt. Polizei Berichten das sie Verbindung mit dem Kranken hatte. Schwanger wurde sie dann mit 14 Jahren. Dafür wurde er auch angeklagt.
        Noch habe ich kein Kontakt aufgenommen – denke dieses Mädchen oder Frau ist froh für jeden Tag das sie nichts vom Kranken hört. Ich denke meine Zeit kommt noch.
        Desweiteren ist noch eine Frau – die ein Kind von ihm hat 🤔– da bin ich im Moment dran um genaue Informationen zu bekommen 💪🏼Ich werde euch berichten sobald ich handfeste Infos habe.
        Das alles werde ich wenn es geht – dosiert zu jeder Anklage dem Kranken oder Staatsanwaltschaft vorlegen.

        lg Anke

        • Liebe Anke, in den letzten Wochen und Tagen habe ich oft auch an Euch gedacht. Habt Ihr denn etwas erreichen können ? Und wie geht es Eurer Tochter und den Enkelkindern ? Ich hoffe sehr, dass alles gut wird.
          Bei mir ist leider kein Durchblick erfolgt. Ich bete jeden Tag darum, dass mein Sohn endlich aufwacht.
          Liebe Grüße
          Luisa

  3. Liebe Anke, mit großer Anteilnahme lese ich Deine Zeilen dazu, wie es nun weitergegangen ist und weitergeht. Ich hoffe sehr, dass Ihr nun einen Durchbruch erreicht zu Eurer Tochter und dass sie diesen bösen „Bann“ endlich erkennt und sich davon befreien kann. Kann es sehr schmerzhaft nachfühlen, bin doch in einer ähnlichen Situation. Im Leben habe ich auch schon etliches Schlimmes erlebt. Aber Kind und Enkelkind in so einem Abgrund zu wissen – ist mit Abstand das Furchtbarste. Ich wünsche Euch ganz viel Kraft und Glück, damit alles gut wird. Liebe Grüße Luisa

  4. Es sind nun über 4 Monate vergangen und Anfang des Jahres haben unsere Töchter ihre Kinder zur Welt gebracht.
    Natürlich haben wir die ganze Zeit ein auf und ab mit dem Kranken und unserer Tochter gehabt.
    Ich für mein Teil konnte mir garnicht vorstellen eine Schwangerschaft so durchzustehen.
    Ich weiß nicht woher unsere Tochter soviel Kraft – Energie herbekommt.

    Die Geburt selbst ist erstaunlich schnell gegangen keine 2 Std.
    Da der Kranke kein Führerschein hat und das Krankenhaus 20 km entfernt ist, hat sie mein Mann dort zusammen hingebracht.
    Natürlich brauchte er so schnell wie möglich seine Bedienstete zurück in die Wohnung – wer soll sonst kochen, waschen, putzen oder ihn mit dem Auto rumfahren.
    So hat er die Nacht im Hotel dort Vorort verbracht und sie am nächsten Tag nach der Geburt aus dem Krankenhaus gequatscht.
    Hebamme, Ärztin, Schwester alle blöd und dumm – keiner hat Ahnung nur er weiß wie und was nun wichtig und richtig ist.
    Dieses nur so nebenbei zur Info wie der Stand ist.

    Nun geht es mit Machtkämpfen weiter.
    Mein Mann und ich wurden bzügl. einer Anklage als Zeuge für den Kranken von der Polizei vorgeladen.

    Ich bin froh, das ich mich so zusammen reißen konnte und dort nicht geheult, geschrien oder den Kranken als Psychopathen betitelt habe.
    Ich habe mich immer wieder zwischendurch an die Worte hier aus den Berichten erinnert – und mich dort sehr gefasst und sachlich gegeben um alles zu Protokoll niederzuschreiben lassen.

    Wir wurden von drei Kriminalpolizisten verhört und an Hand ihrer Reaktion und Fragestellung habe ich genauso wie mein Mann gemerkt, das wir dieses mal jemand gegenüber gesessen haben, die genau wussten — das der Kranke unsere Tochter in sein Bann hat und sie im Vorfeld bevor er zu ihr in die Wohnung gekommen ist schon regelrecht ausgesaugt hat.

    Glücklicherweise habe ich ja die ganze Zeit ein Tagebuch geführt und konnte dieses bei der Vernehmung benutzen.
    Den Beamten habe ich zum Ende gesagt das ich/wir Angst haben und ich das Tagebuch gerne hinterlegen möchte.
    Dieses versprachen sie mir, das es mit zur Akte zu dem Kranken kommt. 🙏🏽
    Es war so ein gutes Gefühl ernst genommen zuwerden oder besser gesagt „man hat uns verstanden“

    Gestern war nun mal wieder ein Übergriff auf mein Mann das der Kranke ihm gedroht hat das am Montag seine Familie kommen würde und mein Mann dann Schläge bekommt.
    Natürlich war bei der Aussage wieder kein anderer zugegen.

    Nun hoffe ich ist unsere Zeit gekommen das wir als Familie stark genug sind uns gegen diesen Kranken zu wehren.

    Die Kriminalpolizei sagte nach dem Verhör wir könnten uns immer wieder an sie wenden bei Hilfe, Fragen usw.
    Dieses habe ich nun in Anspruch genommen da ich persönlich der Meinung bin unsere hiesige Polizeiwache hier in der Stadt ist dem nicht gewachsen.
    Mal abgesehen davon das es einfach zu zeitaufwändig wäre alles noch einmal vorzutragen.

    Dem anschließenden Rat der Kripo eine Anzeige zu machen und bei Gericht eine einstweilige Verfügung zu holen sind wir nach gekommen.

    Natürlich habe ich Angst vor dem was nun weiter geschieht aber ich sage mir jetzt auch immer wieder – dieser Kranke darf nicht einfach irgendwann weiterziehen und andere Frauen bzw. Familie vernichten.
    Wenn wir unsere Tochter auch jetzt im Moment nicht aus sein Bann bekommen – es wird der Tag kommen wo es ihm hier ungemütlich wird.

    So schlimm wie es sich anhört – wir müssen nun genauso grausam werden wie er😖

    Unsere Tochter ist leider immer noch voll davon überzeugt, das wir diejenigen sind die den Kranken was wollen und ihn nicht akzeptieren und nur hetzen.
    Ihre Aussage: er tut doch alles und bemüht sich täglich das er es uns recht macht 🙈

    Unser Enkelkind (3) ist nun komplett isoliert 😪
    Geht seit längerer Zeit nicht mehr in Kindergarten – zu uns darf er nur wenn der Kranke es möchte – leidet seit einiger Zeit an Fieberschüben und Brechreiz.

    Unsere Tochter war schon mehrfach im Krankenhaus mit ihm und Blut wurde auch kontrolliert – keine Auffälligkeiten 😪

    Ich habe ihr geschrieben das es evtl Vitamin D Mangel sein könnte da er so gut wie garnicht mehr an die frische Luft kommt
    😔 —- sie merkt es einfach nicht 😭😭

    Mir wurde hier von Beautiful Day Hilfe angeboten 😔🤔
    Wie kann ich mir das vorstellen?
    Was ich benötige ist einen guter Rechtsanwalt der sich mit solchen Kranken auskennt – wo finde ich den oder auf was sollte er sich spezialisiert haben?

    Euch allen noch viel Kraft und Energie 🙏🏽

    • ich kann dir keinen Anwalt empfehlen aber ich kann dir nur viel Kraft wünschen und manchmal wünscht man sich dass solche Menschen aus dem Genpool verschwinden. Deine Tochter merkt nicht mal wie dies alles ihrem grösseren Kind schadet, das wird ein Leben lang darunter leiden, glaub mir. Wenn du vielleicht auf diese Weise zu ihr durchdringen könntest? Zudem, sie kennt euch doch ein ganzes Leben, ein GANZES Leben warum glaubt sie einem dahergelaufenen mehr als Euch? Frag sie doch mal? Sie weiss doch wie ihr seit, ihr habt immer zu ihr gestanden, sie kennt euch durch und durch……
      Manchmal ist mir schon schleierhaft wie Kinder so falsch liegen können und sich so abwenden können, von Menschen, die sie ihr LEBEN lang kennen und wissen wie sie sind! Ich wünsche dir viel Kraft ich habe meinen eigenen Kampf, der auch nicht Ohne ist.Alles Gute, ciao

      • Hey Sofia, ich habe früher immer gedacht wenn mir erzählt wurde oder ich es im Tv gehört habe
        „Sie kommen an ihr Kind nicht mehr dran“ das vorher in der Familie schon etwas vorgefallen sein muss. Heute bzw. jetzt wurde ich belehrt es kann jeden zur jeder Zeit treffen. 😢

        Ich weiß nicht was bei dir passiert ist aber wenn du an dein Kind nicht mehr ran kommst ist das leider so das du mit deim Kind sprichst und in den Augen erkennen kannst das die Worte, Fragen oder Ängste einfach nicht bis ins Innere durch kommen.
        Die Gespräche sehr kalt verlaufen – die bevor der Kranke da war immer liebevoll und herzlich waren.

        Lg 👋🏽👋🏽 und noch ein schönes Rest Wochenende

        • Liebe Anke, ich mag nicht schreiben was vorgefallen ist, es ist zu viel sonst habe ich wieder schlaflose Nächte aber die Tochter von mir ist eben auch schwanger und will nicht einsehen wie ihr Typ total Narzisstisch ist. Ja ich kenne dies, meine Tochter war immer die Vernünftige, die mich durch und durch kannte , weiss dass ich sie nicht belüge aber wegen dieser Beziehung wegen diesem Typen hat sie mich abserviert, ich habe jetzt wieder Kontakt, ich lebe in der Schweiz sie in den Niederlanden, aber über ihn spreche ich mit ihr nicht. Sie wird im April das Kind kriegen und ab dann erwarte ich jeden Moment einen grossen Knall. Zum Glück ist meine jüngere Tochter etwas zur Vernunft gekommen, denn meine Vergangenheit, keine Kindheit und Alles hatte ich den Kinder erzählt, sie konnten es kaum glauben, seit ich Unterlagen vom Jugendamt kriegte, aus dieser Zeit, glauben sie mir es denn es ist so eindeutig auch wenn nicht viel drin steht! Ja ich erkenne deine Geschichte bei mir und man ist so unglaublich Machtlos aber ich hoffe, dass meine Tochter irgendwann die Augen aufmacht denn sie ist nicht mehr sich selbst, sie lebt sein leben nicht ihres und will es nicht wahr haben…. aber da er ein riesen Egoist ist wird es über kurz oder lang krachen denn wenn er die Schnauze voll hat vom Baby dann wird er gehen denn er sagte ihr schon,kaum war sie schwanger: Wenn wir eines Tages nicht mehr zusammen sein werden würde ich aber gerne befreundet bleiben wegen dem Kind…… sagt man so was wenn die Partnerin schwanger ist? Dies ist Eins der vielen Dinge die er sagte und wie er sich verhält…ach mag nicht davon reden, habs hier in Oktober erlebt und das reichte mir! Pass auf dich auf, denk auch an dich und mach dich nicht kaputt denn diese erwachsenen Töchter haben auch Eigenverantwortung!

        • Guten Morgen Luisa,
          Du brauchst nicht schreiben, du musst nicht reden was dich innerlich zerreißt. Aber ich darf dir von mir berichten das es mir persönlich gut geht mich auszutauschen oder von anderen mal Problem zuhören die dann in meinem Kopf andere Gedankengänge auslösen — Wenn du nur alleine mit dir und Deiner aussichtslosen Lage kämpfst zerfrisst es dich ! denke ich persönlich.
          Ich sage mir immer: es gibt immer noch was schlimmeres was manche Menschen durchmachen müssen-
          Ich habe mich in den letzten Monaten öfters gezwungen mich mit Leuten zu treffen – die meiner Meinung nach ein glückliches zufriedenes Leben führen aber durch meine sensibeln Antennen habe ich zwischen den Gesprächen auch rausgehört das die Person arge Sorgen oder Kummer haben. Das soll nun nicht nach Schadensfroh klingen aber meine Gedanken sind mal abgedriftet und haben andere Gedankengänge geleistet somit mich aus der negativen Stimmung für kurze Zeit rausgeholt.
          Ich sehe meine Tochter fast täglich (und wenn es auch nur der Moment ist wenn wir uns im Treppenhaus über den Weg laufen aber ich sehe sie optisch wie sie glücklich ist in der Welt wo sie ist.
          Du lebst in der Schweiz sie in Holland — du kannst sie warscheinlich nicht sehen (sie ist bestimmt glücklich) falls nicht du kennst bestimmt die Redewendung : solange sie sich nicht melden geht es Ihnen gut.
          Meine Tochter wird warscheinlich am 30.3. mit dem Kranken unser Haus verlassen. Keine Ahnung wohin aber ich hoffe ich habe soweit es möglich ist unsere Verwandten (die der Kranke nicht manipuliert hat) in Kenntnis gesetzt falls meine Tochter sich meldet wir sofort die Arme offen halten.
          Sowas bekommst du aber nur hin, wenn auch du dich öffnest (ich habe mich dafür geschämt am Anfang und viel geweint) heute habe ich auch noch Tage die mich runterziehen aber !! Dann sage ich mir ich brauche meine ganze Stärke für meine Tochter wenn sie aus sein Bann ist und nicht jetzt für negative Gedanken über diesen Kranken Menschen.
          Selbst jetzt hier beim schreiben bin ich im Gedanken bei meiner Tochter 😊😊 😇😇😇 wie schön es wird wenn sie wieder in unser Familie ist und wir zusammen diese schwere Zeit aufarbeiten.
          Liebe Luisa darf ich fragen wie alt du bist?
          Als Oma kannst du bestimmt auf einiges zurück schauen was du alles überstanden und erlebt hast 😉 Auch diese schwere Zeit schaffst du —
          Ich hoffe nicht das ich dir jetzt etwas zu nahe getreten bin 😘 Möchte nur das du nach vorne schaust 💪🏼
          Lg Anke

  5. Psychiatrie denke ich ist im Moment nicht der richtige Weg – sie ist volljährig und muss/kann/darf leider selbst bestimmen liebend gerne würde ich sie an die Hand nehmen und sie sonstwo hinbringen nur damit es ihr sowie unseren Enkel besser geht – aber leider ist das unmöglich.

    Aber ich weiß sobald sie wieder klar erscheint werden wir den gleichen Fehler nicht noch einmal machen.
    Wir werden alles in Bewegung setzen das dieser kranke kein Zugriff auf sie bekommt.
    Ich habe mir schon viel Hilfe im Vorfeld geholt (Weißer Ring, Psychologen) und hoffe dann vereint mein Kind wieder auf den richtigen Weg zubekommen.

    Es tut so gut und stärkt einen hier halt zubekommen – neue Erkenntnisse sowie Sichtweisen ich kann es nur jedem empfehlen Nina anzuschreiben
    🙏 Danke nochmals –

    • Hi Anke, ja es war nur so eine Idee dass mit der Psychiatrie denn man ist so hilflos und kann sich kaum helfen. Aber deine Tochter, beim nächsten klaren Moment irgendwohin bringen damit der Kranke keine Macht mehr ausüben kann und sie nicht findet dass wäre wirklich eine gute Lösung, wenn sie denn mitmacht! Ich hoffe es sehr für dich und Alle die durch so eine Hölle durchgehen müssen.
      Ja zum Glück gibts hier die Nina die uns hilft. So viel Gutes hat sie schon geschrieben und nimmt sich Zeit für uns, was nicht alltäglich ist! Danke Nina aber auch danke Anke dass du dich geöffnet hast und schreib uns wenn sich die Sachlage ändert! Ich hoffe dass wird bald geschehen! Ich denke an dich und die Deinen, ciao!

  6. Ich danke dir Sofia – ich bzw mein Mann und ihre Schwester sind nun mittlerweile 8 Monate in dieser fast unerträglichen Lage. Fast jeden Tag was neues grausames von diesem kranken Menschen.
    Seit Monaten führe ich ein Tagebuch um alles in Wort und Text fest zuhalten – man kann es sich nicht alles merken was man schon alles durchgemacht hat – im leben hätte ich nicht geglaubt was eine Mutter auf ihren Schultern tragen kann –
    Ich habe in mein Leserbrief nur ein Bruchteil erwähnt da ich in dem Moment die Problematik mit unseren Enkel sehr am Herzen lag.
    Nina hat mich mit einigen Absätzen total überzeugt das ich hier mit meinem Problem auf der richtigen Plattform bin.

    Noch zur Info: unsere Tochter hat sich nach 4 Monaten von ihm getrennt und hat uns einen ganzen Tag erzählt was er alles mit ihr gemacht hat bzw das sie nicht von ihm weg kam.

    Sie war so klar das wir alle einfach nur glücklich waren unser Kind/Schwester wieder bei uns zu haben.
    Dieses hielt leider nur 2 Tage danach hat sich der Kranke telefonisch wieder bei ihr gemeldet und innerhalb weniger Stunden ist unser Kind wieder abgedriftet 😦

    Hätte ich da schon gewusst mit was für einen kranken wir zu tun haben, hâtte ich ihr Handy in Müll geschmissen.
    Das schlimmste daran ist nun, das die abzulute Verschmelzung der beiden nun eingetreten ist und wir noch weiter von ihr entfernt sind als vor der ersten Trennung.

    Er hat ihr verboten die Pille zunehmen (schwanger)
    Sie darf sich nicht mehr stylen (sie war immer Super gepflegt und geschminkt)
    Sie muss zu festen Zeiten essen bzw kochen
    Sie hat kein soziales Umfeld mehr
    Er hat alle Passwörter von ihr
    Er antwortet auf Nachrichten die ihr geschrieben werden
    Er hat nichts nimmt sie finanziell komplett aus

    Ich könnte noch Stunden weiter schreiben
    Es macht mich alles so traurig —
    Wie geschrieben ist sie ja schwanger und ich bin gefühlsmäßig so hin und her gerissen wie es weiter geht
    Nicht nur das sie schwanger ist auch ihre Schwester bekommt fast zeitgleich ihr 2tes Kind
    Laut Termin sind sie 5 Tage auseinander
    Freud und leid so dicht beisammen keine der beiden kann ihre Schwangerschaft genießen.
    Und wir als Opa und Oma haben Angst vor der ungewissen Zukunft 😦

  7. Liebe Großmutter, leider habe ich keinen Namen. Wenn Du Hilfe und Unterstützung brauchst, schreib gerne privat über den Kontakt von Nina.
    Sofern ich helfen kann, helfe ich gerne.

    Beautiful Day

  8. immer wieder erschrecke ich dass es so viele dieser kranken Menschen gibt. Es tut mir für die Oma unendlich leid dass sie dies mit ansehen muss. Ich bin froh dass ich hier ebenfalls Tipps kriege wie ich vorgehen muss bei so einem Menschen der alles versucht, ebenfalls eine Beziehung kaputt zu machen. Danke für die Tipps wir werden sie berücksichtigen! Ich wünsche der Oma viel kraft das wird ein langer Weg sein und ich hoffe dass sie es schafft zu ihrer Tochter durch zu dringen…….. alles erdenklich Gute!

Dein Kommentar hier

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: